Wer denkt, es ist einfacher, etwas zu filmen, was bereits existiert, als sich für einen Spielfilm eine Handlung auszudenken und ein Storyboard zu schreiben, der irrt gewaltig. Auch unsere Doku-Filmer filmen nach Plan. Und immer wieder muss entschieden werden: Brauchen wir das? Was könnten wir Spannendes daraus machen? Bei fünf Workshops verteilt auf drei Gebäude müssen die Jugendlichen ihre Augen und Ohren überall haben und ihre Filmlinse draufhalten. Ohne dabei natürlich den Ton zu vergessen.

So fanden sie auch heraus, wer uns heute Mittag zum Nachtisch die leckeren Mandarinen beschert hat: Es war doch tatsächlich Dirk Rudolph vom Medienzentrum Werra-Meißner-Kreis. Vielen Dank Dirk!